0 Ja, Alternativstimme0 Enthaltung3 Nein5 Ja, Erststimme

Abgelehnt (1. Platz)

5Ja62%Ja
0Enthaltung0%Enthaltung
3Nein37%Nein

Beschluss

§ 5 Abs. 3 Alternative b) der Vereinssatzung wird wie folgt neu gefasst:

"b) nach Kündigung durch das Mitglied in Textform"
 

In § 5 Abs. 3 Alternative c) der Vereinssatzung wird der Satzteil:

"dem Mitglied ist vor dem Beschluss Gehör zu gewähren;"

ersetzt durch den Satzteil:

"die Mitgliederversammlung hört vor Beschlussfassung das Mitglied;"
 

§ 9 der Vereinssatzung wird wie folgt ergänzt:

"f) sie kann durch Beschluss dem Vorstand aufgeben, bestimmte Handlungen vorzunehmen, zu unterlassen oder zu dulden."
 

Begründung

Die aus meiner Sicht sinnvollen Änderungen aus i1029 habe ich in einen eigenen Antrag ausgegliedert. Durch die lange Struktur des Antrages und die damit verbundenen vielen Änderungen, die er durchführt, steht dieser Antrag leider in Konkurrenz zu i1029.

Zur Begründung Kopie aus i1029:

§ 5 Abs. 3 b)
Durch die Änderung wird klargestellt, von wem die Willenserklärung zur Kündigung ausgeht (nämlich vom Mitglied).

§ 5 Abs. 3 c)
Durch die Änderung wird klargestellt, wer die Anhörung durchführt.

§ 9:
Durch die Ergänzung wird eine bisher schon geübte Praxis in die Satzung aufgenommen. Sie ist u.a. nötig, weil der Mitgliederversammlung gegenwärtig allein diejenigen Aufgaben zufallen, die nicht ausdrücklich einem anderen Organ zugewiesen sind. Geregelt werden sollte jedoch vermutlich ursprünglich, dass die Mitgliederversammlung letztendlich »Herrin im Haus« des Vereins ist; andernfalls ließe sich eine SMV des Vereins schwerlich konzeptuell umfassend umsetzen.

Keine Verbesserungsvorschläge