» Archiv » Ständige Mitgliederversammlung » Ständige Mitgliederversammlung (Satzung) #1255 i1344: Ergänzung der Satzung von Demokratielabor e.V. um den Grundsatz der Gegenseitigkeit (2. Anlauf)

i1344: Ergänzung der Satzung von Demokratielabor e.V. um den Grundsatz der Gegenseitigkeit (2. Anlauf)



4 Ja, Erststimme

Angenommen

4Ja100%Ja
0Enthaltung0%Enthaltung
0Nein0%Nein

Text des Antrages

[10] Die Satzung des Vereins wird wie folgt ergänzt:

  • § 2a Grundsatz der Gegenseitigkeit
    • Die Mitglieder des Vereins schließen sich zu einer solidarischen Gemeinschaft in Freiwilligkeit und Gerechtigkeit zusammen, um mit Selbsthilfe, Selbstverwaltung und Selbstverantwortung die Ziele des Vereins zum Nutzen aller Mitglieder und des Gemeinwesens zu erreichen. Das Verhältnis zwischen Mitgliedern und Verein und der Mitglieder untereinander ist ein Verhältnis der gegenseitigen Förderung und der gemeinsamen Abwehr von Risiken bei der Erreichung der Ziele des Vereins.

Begründung des Antrages

[20] Durch den neuen § 2a wird in die Satzung des Vereins Liquid Erfurt e.V. der für Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit und Genossenschaften typische Grundsatz der Gegenseitigkeit bei der Erreichung der Vereinsziele eingeführt.

[21] Der Grundsatz der Gegenseitigkeit steht der Gemeinnützigkeit des Vereins nicht entgegen, andernfalls könnte es keine gemeinnützigen Genossenschaften geben.

[22] Der Grundsatz der Gegenseitigkeit ist auch kein Wettbewerbsverbot für die Sphäre außerhalb des Vereins, d.h. Gebietsgliederungen und Teilorganisationen von Parteien, die Mitglied des Vereins sind, können außerhalb der Sphäre des Vereins in politischem Wettbewerb stehen, sind zugleich aber innerhalb der Sphäre des Vereins zu solidarischem Handeln und gegenseitiger Hilfe bei der Erreichung der Vereinsziele angehalten.

[23] Der Grundsatz der Gegenseitigkeit trägt darüber hinaus zu einer Konvergenz der Organisationskulturen des Vereins selbst und seiner korporativer Mitglieder bei, soweit sie die Erreichung der Ziele des Vereins betreffen (Etablierung von Best Practices bei der Umsetzung von Fließender Demokratie, Datenschutz, Informationsfreiheit, Didaktik von Abstimmungsverfahren, etc. pp.).

[24] Die Einführung des Grundsatzes der Gegenseitigkeit in die Satzung kann in der Perspektive auch ein wichtiger Zwischenschritt sein auf dem Weg zu einer etwaig angestrebten Ausgründung einer gemeinschaftlich verwalteten Betriebsgesellschaft für Online-Abstimmungssysteme oder der etwaigen Umwandlung des Vereins in eine Genossenschaft.

Keine Verbesserungsvorschläge